StartseiteStartseite  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Ganz grobe Story

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Nico Mendrek
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 449
Anmeldedatum : 03.11.08

BeitragThema: Ganz grobe Story   Mi Jan 28, 2015 2:18 am

Obwohl wir jetzt schon einige Zeit an diesem Film planen, gibt es noch kein fertiges Drehbuch, auch keine erste Fassung. Das liegt an drei Dingen:
1. Wir wollten erstmal den Trailer drehen
2. In unseren Köpfen gibts den Film natürlich schon, aber er verändert sich ständig. Jetzt haben wir eine Phase erreicht, wo wir mit den Ideen so gut leben können, dass sie auch mal ausformuliert werden können.
3. Wir müssen unsere Story den Gegebenheiten anpassen, denn wir haben schlicht nicht die Möglichkeit, die idealen Schauspieler zu casten oder mal eben die richtigen Kulissen hochzuziehen.

Hier aber das, was ziemlich sicher fest steht:

- Im Trailer haben wir gesehen wie Edison und Armstrong 1870 das Ätherreisen und den Mars entdecken. Das ist auch der Anfang des Films.
- Im Gegensatz zu dem positiven Bild, das wir von den beiden Entdeckern im Trailer/Intro bekommen, erfahren wir im eigentlichen Film, dass sie tatsächlich Dreck am Stecken haben. Edison war nicht ganz so nett zu der Marsianerin, wie es anfangs scheint. Das macht ihn zur Zielscheibe für den marsianischen "Wurmkult". Hinzu kommt, dass er der Marsianerin einen wichtigen Gegenstand ("Schlüssel", das McGuffin der Geschichte) gestohlen hat, den der Kult benötigt. Er hat ihn allerdings Armstrong überlassen. Außer in ein oder zwei kurzen Rückblicken wird Edison im Film aber keine Rolle mehr spielen.
- Armstrong, einst gläubiger Katholik, hat durch seine eigene Entdeckung den Glauben an Gott verloren. Die Menschheit ist nicht der Mittelpunkt der Schöpfung und wie der Mars ist die Erde dem Untergang geweiht. Diese Erkenntnis hat ihn bei all seinem Reichtum zu einem verbitterten, gebrochenen Mann gemacht. Und natürlich ist dies ein Syndrom, an dem auch andere Menschen im Space 1889-Universum leiden. Im eigentlichen Film ist Armstrong ein hartherziger, zynischer Geschäftsmann. Er ist ebenfalls Zielscheibe des Wurmkults, hat aber "den Schlüssel" an seine Nichte gegeben.
- Der Film spielt 1889, also 19 Jahre nach dem Trailer. Die Geschichte wird zur Hälfte aus der Sicht von Armstrongs Nichte (vmtl Mháire) erzählt, die 1870 noch ein kleines Kind war. In der Jetztzeit ist sie als Mündel Armstrongs im Besitz des aufgepimpten Ätherflieger-Prototyps und erlebt darin gemeinsam mit ihrem marsianischen Butler die Abenteuer, die reiche verwöhnte junge Menschen dieser Zeit eben so erlebt haben. Sie fängt zB Raptoren auf der Venus und verkauft sie an Hagenbecks Tierpark. Sie hört auf den Namen Willhelma, wird aber meist Will abgekürzt, hat einen gewissen Ruf, aber viele halten sie für einen Mann.
- So beginnt auch der eigentliche Film: Sie fängt so ein Viech auf der Venus (animatronischer Velociraptor-Anzug vorausgesetzt. Es gibt eine Möglichkeit, an so einen ran zu kommen. Lange Geschichte. Mal sehen) und gabelt dabei zufällig den seit der Entdeckung der Venus hier festsitzenden Schiffbrüchigen Michel Verne (Anselm) auf.
- Der Franzose ist unsere 2. Hauptfigur und Robinson-mäßig ziemlich verwildert. Er bringt neben Armstrongs Sinnkrisen-Aspekt noch einen zweiten in den Film ein: Den Konflikt Zivilisation gegen Wildnis und die Frage, wie zivilisiert die Zivilisation überhaupt ist...aber das führt jetzt hier zu weit. Vor allem dient der Charakter dazu, keine Ahnung vom Setting zu haben. Über Verne bekommt auch der Zuschauer die Welt erklärt. Letztlich ist er von Abenteuerlust getrieben und ein ziemlicher Nichtsnutz, den sein Vater Jules Verne fortgejagt hat, dessen Anerkennung er aber erreichen möchte, indem er eine "wahre" Abenteuergeschichte schreibt. Er wird in die Ereignisse hineingeworfen und irgendwann holt ihn doch sein Pflichtgefühl ein. Klar, es ist ungewöhnlich, diese Art Charakter so mit dem Hintergrund "Hat 10 Jahre im Dschungel überlebt" vorzubelasten. Das gibt dem Kerl aber auch ein paar spannende Fähigkeiten und macht die Sache hoffentlich etwas erfrischender, als wenn der POV-Charakter ein unbeschriebenes Blatt ist.

Aber was passiert jetzt eigentlich mit diesen Charakteren? Hier ist der Hintergrund für den Plot:
Der schon erwähnte Wurmkult will die Menschheit von der Marsoberfläche fegen und alle Marsianer-Kollaborateure gleich mit. Auf dem Marsmond Phobos soll eine uralte Waffe einer vergessenen Zivilisation liegen, mit der sich das bewerkstelligen ließe. Es ist so gut wie unmöglich, Phobos mit einem Raumschiff zu erreichen, aber alle X Jahre ist es für marsianische Priester möglich, ein Portal zu öffnen, das sich der uralten Technik dieser Phaetonen bedient. Dafür braucht die Hohepriesterin (aka die Prinzessin aus dem Trailer) aber den "Schlüssel" - und den hat Armstrongs Nichte.
Die Wurmkultler beauftragen den menschlichen Waffenhändler Basil Zacharoff (den gab es wirklich, am besten mal googlen) als Notlösung damit, eine Fähre für den Weg nach Phobos zu bauen, was katastrophal schief geht. Um sein Leben zu behalten, muss Zacharoff den Wurmkultlern helfen, den Schlüssel aufzutreiben.

Jetzt im Eilverfahren der Rest:
Zacharoff ist mit Armstrong bekannt und überredet ihn zur Kooperation. Armstrong glaubt, dass sich der Schlüssel noch im Ätherflieger-Prototypen befindet (tatsächlich trägt ihn seine Nichte bei sich) und lockt seine Nichte Will daher zu sich, um sie einzusperren, damit Zacharoffs Leute ohne Verluste das Raumschiff im Dock übernehmen können.
Will ist gerade erst gelandet und Verne befindet sich noch an Bord des Schiffes. Die Schläger Zacharoffs halten ihn für "Will" und nehmen ihn gefangen. Er lässt sich auf das Spiel ein, um am Leben zu bleiben. Die echte Will schafft es aber gerade noch rechtzeitig, sich an Bord des Schiffs zu schleichen. Die Schläger haben evtl noch eine weitere Gefangene bei sich: Die "Marsprinzessin" aus dem Intro. In Wahrheit überwacht sie die Operation, gibt sich aber als Gefangene aus. Die Schergen steuern das Schiff samt dem Gegenstand, den sie für den Schlüssel halten (die Marsprinzessin spürt dessen Nähe und überprüft daher nicht) Richtung Mars. Die Helden schaffen es auf dem Weg die Schergen zu überrumpeln, es kommt zu einigen Abenteuern im Weltall, nachdem die Helden auf Bitten der Prinzessin den Kurs halten. Schließlich kommt es zu einer Bruchlandung auf dem Mars.
Nach weiteren Verwicklungen auf dem Mars offenbart sich die Prinzessin als Drahtzieherin und erklärt natürlich auch ihre Motive. Zacharoff stößt dazu (evtl sogar mit Armstrong als Geisel) und es gelingt ihm, den echten Schlüssel zu erbeuten. Die Helden kommen hinter die Pläne und die Verwicklung Edisons und Armstrongs in die Sache. Die "Bösen" öffnen das Portal und werden nach Phobos teleportiert. Mit Hilfe von freundlichen britischen Soldaten können die Helden aber ihr Schiff wieder startklar machen und den eigentlich unmöglichen Flug nach Phobos wagen. Will schafft es, dort zu landen, Verne macht sich bereit, die Wurmkultler aufzuhalten, wird aber schon bei der Notlandung aus dem Schiff geschleudert. Im Raumanzug duelliert er sich mit dem Oberschläger, während Wurmkultler es auf Will abgesehen haben. Sie erinnert sich an den immer noch im Laderaum eingesperrten Raptor und opfert den letzten Schuss ihrer Derringer, um dessen Schloss aufzuschießen, so dass der Raptor sich die Marsianer schnappt. Gemeinsam halten sie die Marsprinzessin auf. Evtl wendet sich Zacharoff noch gegen diese (er muss überleben), evtl zögert Verne die Welt zu retten, weil ihn die Menschheit insgeheim ankotzt, evtl opfert sich der alte Armstrong. Evtl erfahren die Helden vom Erbe der Phaetonen und noch mehr Geheimnissen im und jenseits des Asteoridengürtels und brechen dorthin auf. Hier ist noch einiges im Fluss.

So eine Kurzzusammenfassung klingt noch ziemlich krude und wirr. Ich hab versucht, es simpel zu halten. Natürlich ist da noch viel mehr, das ich jetzt nicht aufgeschrieben habe. ZB habe ich nix zum Marsianischen Butler gesagt, oder den beiden Comedy-Deutschen, die Patric und Uli schon im Kickstarter-Trailer fürs PnP gespielt haben. Es wird eine ausführlichere Version folgen. Das ist jetzt nur für die erste grobe Vorstellung und auch nicht final. Daher bitte noch keine große Diskussion hierzu. Es wird alles klarer werden.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://heldentrutz.5forum.net
Nico Mendrek
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 449
Anmeldedatum : 03.11.08

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   Do Jan 29, 2015 4:19 pm

Nachtrag:
Dieses Gelaber zur tieferen Bedeutung soll bitte nicht überbewerten. Das sind nur ein paar Hintergründe, die mitschwingen, denn völlig ohne Aussage soll der Film natürlich nicht sein, auch wenn sie noch so unoriginell ist.
Vor allem soll es ein leichtfüßiger Abenteuerfilm mit einem Schuss Drama und Humor werden.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://heldentrutz.5forum.net
Reanna

avatar

Anzahl der Beiträge : 16
Anmeldedatum : 30.01.15

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   So Feb 01, 2015 1:49 am

Also irgendwie klingt die Handlung nach mehr als 90 Minuten...aber ihr könnt ja immer noch den Rotstift ansetzen, wenn ihr wirklich deutlich mehr als 90 Seiten Drehbuch habt.

Nico Mendrek schrieb:
animatronischer Velociraptor-Anzug vorausgesetzt. Es gibt eine Möglichkeit, an so einen ran zu kommen. Lange Geschichte. Mal sehen.
Der Plot mit dem Venusviech lässt sich eigentlich auch ohne den Raptor durchziehen. Ihr müsstet einfach das eigentliche Einfangen des Tierchens überspringen: Will stolpert während der "Grosswildjagd" über Michel Verne, Handlung wird dadurch kurz auf eine andere Bahn gelenkt, währenddem die beiden klarstellen, wer sie sind. Schnitt vorwärts zum Ätherflieger, in den gerade eine grosse Kiste eingeladen wird. Kann ruhig auch kleiner sein als der Raptor, solange eine unerfahrene Person an Bord einen Kommentar abgibt, dass die Kiste sooo gross nun auch wieder nicht sei und der Inhalt folglich nicht so gefährlich sein könne, wie alle behaupten. Das bringt ihr mitleidige Blicke von den alten Hasen ein, und dann wird die Fracht zur Sicherheit auch noch eingeschlossen.

Wenn der Raptor, oder was es auch immer ist, in der Handlung das nächste Mal benötigt wird, zeigt man einfach gar nichts von dem, was im Laderaum geschieht, sondern untermalt ein Platzhalterbild mit der Tonspur. Ziel erreicht. Nur - und das trifft in beiden Fällen zu: wenn Will die Tür aufschiesst...ist die Kreatur danach frei.

Nico Mendrek schrieb:
Diese Erkenntnis hat ihn bei all seinem Reichtum zu einem verbitterten, gebrochenen Mann gemacht. Und natürlich ist dies ein Syndrom, an dem auch andere Menschen im Space 1889-Universum leiden. Im eigentlichen Film ist Armstrong ein hartherziger, zynischer Geschäftsmann.
Oh, Gott sei Dank: ein zänkischer Zyniker(TM) statt eines deprimierten Einsiedlers. Das wird allen Beteiligten deutlich mehr Spass machen! Und die Drehbuchschreiber können auch so richtig mit fiesen Sprüchen um sich werfen, wenn sie wollen.

Natürlich ist aber alles, was ich hier zusammenlabere, nur als Anregung zu verstehen! Es ist immer leichter, eine Handlung zu zerpflücken als sie sich selber auszudenken. Aber solange mir niemand sagt, ich soll die Klappe halten... *grins*
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Nico Mendrek
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 449
Anmeldedatum : 03.11.08

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   So Feb 01, 2015 2:34 am

Reanna schrieb:
wenn Will die Tür aufschiesst...ist die Kreatur danach frei.
Jepp, sie kann ja durchaus von den Schergen im Kampf getötet werden oder auf Phobos entkommen. Eine Post-Credits-Szene mit einem etwas traurigen Raptor auf Phobos (oder in einem deswegen verbarrikadierten Laderaum) wäre ja auch witzig.
Die Länge des Films hängt stark davon ab, wie viele lustige Abenteuer im Weltraum und auf dem Mars wir einbauen. Das sind ja vor allem Filler, während denen a) die Charaktere sich besser kennen lernen und b) wir eben ein bisschen Flair und evtl Schauwerten (falls machbar) rüberbringen können.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://heldentrutz.5forum.net
Reanna

avatar

Anzahl der Beiträge : 16
Anmeldedatum : 30.01.15

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   So Feb 01, 2015 2:38 am

Nico Mendrek schrieb:
Eine Post-Credits-Szene mit einem etwas traurigen Raptor auf Phobos (oder in einem deswegen verbarrikadierten Laderaum) wäre ja auch witzig.
Heh. Genau auf sowas wollte ich hinaus...

Du hast übrigens auch eine e-mail zu meinem Engländer. (Unter anderem.)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Reanna

avatar

Anzahl der Beiträge : 16
Anmeldedatum : 30.01.15

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   So Feb 01, 2015 6:57 pm

Also wenn ich das richtig verstanden habe... Die Venus ist eine deutsche Kolonie, und der Mars eine englische? Und wo sind dann die Franzosen? *kopfkratz*

Ich kenne das Rollenspielsystem, auf dem ihr aufbaut, nicht - wäre noch gut, wenn mir jemand die Wissenslücken schliessen könnte...

Und dann führe ich noch was aus den e-mails hier weiter:
Nico Mendrek schrieb:
Wir hatten zum Charakter von Will (als es noch ein Typ war) mal gesagt: Er heißt eigentlich Willhelm und ist der Sohn von Armstrong und seiner deutschen Geliebten und er ist auf der Venus (deutsche Kolonie) aufgewachsen. Weil ihm das deutsche "Willhelm"peinlich ist, nennt er sich Will. Aber wir haben es zuletzt in eine Nichte geändert, weil wir keinen männlichen Heldendarsteller unter 30 gefunden haben. Wenn Mháire die Rolle spielt, vereinfacht es die Logistik enorm.
Das auf jeden Fall. Und es bricht den Herrenclub unter den Hauptfiguren etwas auf...

Wo wir gerade dabei sind - kannst du vielleicht eine vorläufige Liste der Sprechrollen posten? Oder ist es noch zu früh?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Nico Mendrek
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 449
Anmeldedatum : 03.11.08

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   So Feb 01, 2015 8:29 pm

Das ist noch zu früh, da wir ja unsere Rollen bis zu einem gewissen Grad von den Darstellern abhängig machen, die sich dafür hergeben.
Grundsätzlich gibt es auf Mars und Venus Kolonien vieler europäischer Mächte. Die deutschen haben nur die (deutliche) Vorherrschaft über die Venus und die Briten über den Mars. Dort gibts zB auch Franzosen und Belgier.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://heldentrutz.5forum.net
Reanna

avatar

Anzahl der Beiträge : 16
Anmeldedatum : 30.01.15

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   Do Feb 05, 2015 4:09 pm

Also gut, bis jetzt habe ich den Klugscheissermodus erfolgreich im Zaum gehalten. Aber ich kann einfach nicht anders*... Hier sind ein paar unterhaltsame Fakten zur Venus und zum Mars, die sich (wahrscheinlich) nicht mit den Jules-Verne-Vorstellungen der beiden Planeten beissen. So zur Inspiration und so:

- Am Marshimmel kann man die Erde sehen.

- Die Marsatmosphäre enthält verhältnismässig viele Staubpartikel, auch Staubstürme kommen häufig vor.

- Der Mars hat Eiskappen an beiden Polen.

- Ein Erdenjahr ist etwa ein halbes Marsjahr, und die Tage sind so gut wie gleich lang.

- Der Polarstern auf dem Mars heisst Deneb, oder Alpha Cygni.

- Von der Marsoberfläche gesehen sieht Phobos aus wie ein Mond und Deimos wie ein Stern.

- Auf dem Mars gibt es Nordlichter

- Phobos ist der grössere der beiden Marsmonde, und der nähere.

- Das Magnetfeld der Venus ist schwächer als das der Erde. Der Mars hat gar keins, ein Kompass ist dort also nutzlos.

- Die Venus dreht sich zwar um die eigene Achse, aber verglichen mit der Erde in die andere Richtung. Die Sonne geht also im Westen auf.

- Ein Venustag dauert länger als ein Venusjahr.

- Die Venus hat keinen Mond. Gezeiten gibt es also nicht, und die Nächte sind wirklich dunkel.

- Durch ein Fernrohr betrachtet hat die Venus Phasen wie der Mond.

Klugscheissermodus aus. Jetzt warte ich brav auf die nächste Version der Handlung. *grins*

*Bei uns heisst sowas "déformation professionelle"...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Nico Mendrek
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 449
Anmeldedatum : 03.11.08

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   Do Feb 05, 2015 4:28 pm

Ich muss selber noch checken, welche dieser Fakten auch wirklich ins Space-Universum übertragen wurden. Die Venus zB ist hier ja ein Dschungeplanet, der in ewigen Nebel bzw andauernde Regenfälle gehüllt ist.
Mit Stefan ist aber folgendes über Phobos geklärt:
Wie im echten Leben rast dieser relativ kleine, unförmige Brocken in nur 6000 km Abstand über die Marsoberfläche dahin. Und das drei mal am Tag. Das heißt, Phobos ist dem Mars 60 mal näher als der Mond der Erde und somit sollte der Mars fast den kompletten Himmel ausfüllen - und beständig unter den Protagonisten dahinrasen. Das ist die allergrößte Herausforderung dieses Films.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://heldentrutz.5forum.net
Reanna

avatar

Anzahl der Beiträge : 16
Anmeldedatum : 30.01.15

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   Do Feb 05, 2015 4:56 pm

Nico Mendrek schrieb:
Die Venus zB ist hier ja ein Dschungeplanet, der in ewigen Nebel bzw andauernde Regenfälle gehüllt ist.
Brav, brav - so gehört sich das fürs 19. Jahrhundert... Very Happy

Was mir von all den Fakten am besten gefällt ist übrigens, dass man vom Mars aus die Erde sehen kann. Da wird einem erst so richtig klar, dass man wirklich weit weg von zu Hause ist.

Nico Mendrek schrieb:
Das heißt, Phobos ist dem Mars 60 mal näher als der Mond der Erde und somit sollte der Mars fast den kompletten Himmel ausfüllen - und beständig unter den Protagonisten dahinrasen. Das ist die allergrößte Herausforderung dieses Films.
Whoa, das habt ihr tatsächlich vor? Das mit der nahen Kreisbahn und den Folgen habe ich nämlich bewusst ausgelassen. Und die Tatsache, dass er keine Atmosphäre hat und die Schwerkraft woanders stattfindet auch - wenn die Figuren dorthin gehen, dann gehen sie eben dorthin. (Die Leute im Ätherflieger schweben ja auch nicht herum wie auf der ISS, und durch den Verbrennungsmotor an Bord geht ihnen auch nicht die Luft aus. Da ist so ein popeliger Marstrabant dann auch kein Problem mehr...)

Das mit dem Himmel über Phobos wäre dann wohl ein Fall für den Greenscreen? Oder gibt es dazu auch einen Plan B?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Reanna

avatar

Anzahl der Beiträge : 16
Anmeldedatum : 30.01.15

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   Sa März 14, 2015 3:02 am

Hmmm... Etwas Inspiration für Will vielleicht? Ohne die hypochondrischen Züge?

http://en.wikipedia.org/wiki/Isabella_Bird

Mitglied der Royal Geographical Society klingt auf jeden Fall nicht übel..!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Nico Mendrek
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 449
Anmeldedatum : 03.11.08

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   So März 15, 2015 9:27 pm

Cool! Danke!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://heldentrutz.5forum.net
Reanna

avatar

Anzahl der Beiträge : 16
Anmeldedatum : 30.01.15

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   Mo März 16, 2015 12:29 am

Gern geschehen! Smile

Ich habe gleich noch was. Ein bisschen aus aktuellem Anlass, aber wirklich nur teilweise. Und zwar ist es folgendes Zitat:

"The ship curved up, towards the stars. Below, the world stopped unrolling because it had reached its edges, and became a black disc against the sun.

Nomes and frogs looked down on it.

And the sunlight caught it and made it glow around the rim, sending rays up into the darkness, so that it looked exactly like a flower."

Das sind die letzten paar Sätze der Bromeliade von Terry Pratchett. Wenn ich das (minus die Nomen und die Frösche, natürlich...) illustriert sehe, kriegen alle Beteiligten Schokolade von mir. Oder Fudge. Je nach individueller Vorliebe. Das ist alles. Wink


Zuletzt von Reanna am Sa Apr 18, 2015 4:43 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Reanna

avatar

Anzahl der Beiträge : 16
Anmeldedatum : 30.01.15

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   Do Apr 09, 2015 11:59 pm

Es ist so ruhig hier... Shocked

Ich bin wieder mal über was aus der Kategorie "Inspiration" gestolpert: Samantha Cristoforetti ist Astronautin der ESA, und zur Zeit auf der ISS. Und sie hat eine eigene Seite auf Flickr: https://www.flickr.com/photos/astrosamantha/

Ich weiss nicht, wie's euch geht, aber mir fallen bei solchen Bildern die Augen aus. Und sie sind alle echt!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Nico Mendrek
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 449
Anmeldedatum : 03.11.08

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   Mi Apr 15, 2015 9:31 pm

Ja, ich weiß. Sorry. Erst Urlaub, dann Stress, dann krank. Aber GANZ BALD hab ich mehr für euch. Viel mehr. Ihr werdet sagen: Hör auf, uns zuzuspammen!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://heldentrutz.5forum.net
Reanna

avatar

Anzahl der Beiträge : 16
Anmeldedatum : 30.01.15

BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   Sa Apr 18, 2015 4:44 pm

Try me. Twisted Evil

Aber ernsthaft, auf die Aufnahmen aus Island bin ich schon sehr gespannt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Ganz grobe Story   

Nach oben Nach unten
 
Ganz grobe Story
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» RPG Story: Welche Front?
» [RP - Charstory Rikai] Dust to Dust, Ashes to Ashes...
» Ganz neu hier
» hallo ich suche ganz dringend die von mir in meiner such anfrage gennanten sachen :)
» Fangen ganz leicht

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Orkenspalter TV Krempelforum :: Space 1889-Film Planungsforum :: Handlung des Films-
Gehe zu: